Autoren

Ausgewählte Autoren

Prof. Dr. Robert J. Zydenbos

 

Robert J. Zydenbos ist geboren in Toronto/ Kanada und studierte indische Philosophie und Drawidologie in Utrecht (Holland), und indische Sprachen und Religionen in Heidelberg (Deutschland). Er lehrte an Universitäten in Deutschland, Indien und Kanada. Derzeit hat er eine Professur für moderne Indologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München inne.

Die Forschungsschwerpunkte des kanadisch-niederländischen Indologen, Philosophen und Drawidologen sind zeitlich gesehen modernes und klassisches Indien, thematisch Religion und Philosophie, regional der südindische Staat Karnataka. Dabei hat er sich besonders mit dem Jainismus, dem Madhvaismus, und dem Virashaivismus befaßt. Von den unzähligen Sprachen, die er im Laufe seines Leben sprechen und lesen gelernt hat, lehrt er derzeit nur Sanskrit, Kannada und Tamil. 

Eva-Maria Glasbrenner, MA

 

Eva-Maria Glasbrenner, geboren in München/ Deutschland, ist Philosophin, Religionswissenschaftlerin und Indologin. Die Gründerin des Manya Verlags München schreibt derzeit an ihrer Dissertationschrift (Anubhava. Der Begriff der mystischen Erfahrung im Virashaivismus). Außerdem arbeitet sie als Sanskrittutorin an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 

Ihre Forschungsinteressen sind indische Philosophie und Religion, vor allem Hinduismus, Shivaismus, Tantrismus und Jainismus, sowie indische Kunst und Religionsästhetik.

Dr. Shivamurthy Shivacharya Mahaswamiji
 

Shivamurthy Shivacharya Mahaswamiji ist das höchste religiöse Oberhaupt (jagadguru, "Weltenlehrer") der Virashaivas oder Lingayatas. Der Virashaivismus ist eine philosophisch bedeutende shivaitische Religion, die ihre meisten Anhänger (ca. 15 Millionen) im südindischen Staat Karnataka hat. Diese besondere monistische Weltanschauung zeichnet sich dadurch aus, daß sie die religiöse Erfahrung ins Zentrum ihres Denkens und Handelns stellt. Das äußert sich einerseits in einem faszinierenden metaphysischen Konzept, das Geist und Materie als Aggregatzustände einer einzigen Wirklichkeit - Shiva - beschreibt, und einer einmaligen, sonst nirgends beschriebenen 6-Stufen-Konzeption des Erkenntnis- und Erlösungsweges (shatsthalasiddhanta). Aber auch die sozio-politische Wirklichkeit profitiert von dieser Einstellung: Die virashaivitische Ethik lehnt das Kastensystem und die Diskriminierung der Frau seit seiner Entstehung im 12. Jahrhundert ab, und zeichnet sich durch eine produktive Arbeitsmoral aus: kelasave kailasa, heißt es in der Kannada-Sprache, die Arbeit ist der Himmel.

Prof. Dr. Shantinath Desai

 

Shantinath Desai (1929 bis 1998) gehört zu den wichtigsten indischen Schriftstellern der Moderne. So zählt er zu der belangreichen Navya-Bewegung, der großen Erneuerungsbewegung der Kannada-Literatur nach der indischen Unabhängigkeit. Vor 1947 war moderne indische Literatur entweder von freiheitskämpferischem Patriotismus oder der Flucht in romantische Traumwelten gekennzeichnet. Nach einer kurzen Phase der marxistisch geprägten sozialkritischen Literaturproduktion (Pragativada) um die Zeit der Unabhängigkeit, entstand Navya: Als besonderes Merkmal der Navya-Bewegung kann der individualistische Zug und die Inspiration durch europäische Vorbilder gelten - insbesondere der Einfluß von der Philosophie des Existentialismus und der Psychoanalyse.